"Dramatische Szenen ...
... am frühen Nachmittag des 08. März.

Die ersten warmen Sonnenstrahlen, nach der lang anhaltenden Kälte, wollten Samy und sein Frauchen für einen Spaziergang nutzen.
Übermütig lief der Labrador über einen gefrorenen Altarm der Donau, nichts ahnend dass, das Eis im Uferbereich bereits ziemlich dünn ist.
Es kam wie es kommen musste und der Vierbeiner brach ein, noch dazu auf der anderen Seite. Sofort wählte seine Besitzerin den Notruf und alarmierte die Feuerwehr.
Unverzüglich rückten 10 Männer und Frauen aus, um das Leben des Hundes zu retten. Ein Kamerad robbte, bekleidet mit einem Neoprenanzug und gesichert durch eine Leine zu dem bedauernswerten Tier. Samy hielt tapfer durch, bis der Retter bei ihm war. Mit dem Vierbeiner im Arm zog die restliche Mannschaft Harry durch das eisige Wasser, zurück ans Ufer.
Überglücklich nahm sein Frauchen den treuen Gefährten in den Arm. Sofort wurden sowohl der Hund als auch sein Retter in wärmende Decken gehüllt.

Detail am Rande: Eine erste Untersuchung durch eine Veterinärin bestätigte, dass Samy wohl auf ist und das Hoppala ohne Schaden überstanden hat.

 
Datum: 08.03.2018
Uhrzeit: 15:57 Uhr bis 16:38 Uhr
Mannschaft: 10 Mann
Fahrzeuge: RLF-A 2000, KDTF, DLK 23-12, BOAnh
Weit weg, am anderen Ufer ... ... strampelt Samy um sein Leben.
So schnell als nur möglich schlüpft Harald in einen
Neoprenanzug.
Der erste Kontakt mit dem eisigen Element ist
schon mehr als unangenehm.
Langsam arbeitet er sich, ... ... gesichert mit einer Leine, auf dem Eis vor.
Geschafft!!! Gemeinsam mit Samy ...
... geht es zurück ... ... ans rettende Ufer.
Harry scheint nach dem "erfrischenden" Bad, gar nicht mehr raus zu wollen.
Trotzdem werden Hund ... ... aber auch Harry in wärmende Decken gehüllt.

Impressum

Copyright © 2014. All Rights Reserved.

Freiwillige Feuerwehr Groß-Enzersdorf