"Interschutz 2015 ...
... auch "Der Rote Hahn" genannt, ist eine internationale Messe für Rettung, Brand-, Katastrophenschutz und Sicherheit.

 

Rund 1.500 Aussteller aus fast 50 Ländern präsentieren auf der INTERSCHUTZ Messe Hannover ihre Produkte und Dienstleistungen für zivile Sicherheit aus
den Bereichen Vorbeugung, Rettung und Abwehr. Das Angebotsspektrum umfasst dabei unter anderem Rettungsfahrzeuge und Fahrzeugausstattungen,
Löschgeräte, Löschanlagen und Löschmittel, Sanitätsausrüstungen und Medizingeräte, sowie Leitstellentechnik, Meldetechnik, Schutzausrüstungen und
Ausstattung von Feuerwachen und Werkstätten.
Verschiedene Sonderveranstaltungen, Kongresse, Vorführungen und Fachforen rund um die Themen Rettung, Brand- und Katastrophenschutz, sowie
zur zivilen Sicherheit rundet das Angebot der INTERSCHUTZ Messe ab. Seit vielen Jahren ist auch immer wieder eine Abordnung der FFGE, bei dieser nur
alle fünf Jahre stattfindenden Messe, mit dabei.
Nachstehend einige Bilder von diesem interessanten Ausflug.

 

Dank des Transfers durch Kamerad Beilner,
sind wir am Airport Wien angekommen.
Noch knapp eine Stunde bis zum
Boarding.

 

Nach der Landung in Hannover, ...

... geht's per Schiene weiter zum Hauptbahnhof. Gleich dahinter, sehr zentral gelegen, unsere
Herberge.

Am Morgen, geht's natürlich direkt zum
Messegelände.
Jede Halle voller interessanter Innovationen.

Sehr originell, der Eingang der Firma Ziegler durch
eine überdimensionale sogenannte "Storz-Schlauchkupplung".
Vieles wird gleich ausprobiert.

Was haben wir denn da:
Na klar, unsere Jungs mit den "Fire Girls".
Für'n Kommandanten hätt ma eine "Boss Hoss"
gefunden.

Hier verkosten wir "Travellunch", ... ... eine mindestens zwei Jahre haltbare Trekking-
nahrung die verbrauchte Energie rasch wieder
zuführt.

Im Freigelände der "Bronto Skylift" aus Finnland,
das zweithöchste Hubrettungsfahrzeug der Welt.
 
Stolze 104 Meter geht's nach oben
(unsere Drehleiter mißt gerade mal 30 Meter)
 
   
Kurze Pause bei Firma Magirus. Verschiedene praktische Vorführungen,
runden das Programm ab.
 
   
Das Abendprogramm beginnt mit einem guten Essen. Weiter geht's mit einem Besuch der
Altstadt.
 
   
Tag drei der Reise.
Hier ein schienentaugliches Kleinlöschfahrzeug ...
... oder ein flottes Kommandofahrzeug von
Mercedes.
 
   
Der "Buffalo extrem" von Rosenbauer von hinten.
Mit dem Verwalter zwischen den Rädern.
Und mit Christoph von vorne.
Ein Offroad taugliches Großtanklöschfahrzeug
mit 571 PS und 33.000 Liter Wasserinhalt.
 
   
Auch gutes "Altes", ... ... gab es zu bestaunen. 
   
Nach den täglich rund 15 gegangenen Kilometern ... ... haben wir noch nicht genug und geben uns
Kultur.
 
   
Hier die 1943 zerbombte ... ... St. Aegidienkirche, ... 
   
 ... das Opernhaus Hannover ... ... oder das prunkvolle Rathaus. 
   
Herrliche Ziegelbauten prägen das Stadtbild. Im "Brauhaus Ernst August"
prankt nun unser Polo an der Wand.
 

 

 
Der letzte Tag ist angebrochen.
150.000, meist männliche Besucher prägen
das Bild.
Rettungswannen, ... 
   
 ... Drehleitern ... ... und "Spezialfahrzeuge" so weit das Auge
reicht.
 
   
Natürlich stand auch der Messestand der
Firma Empl am Programm ...
... um unseren Alt-Abschnittskommandanten
Leo Brandstetter einen Besuch abzustatten.
 
  
 Zum Abschied noch ein Foto vor dem neuen
Primus von Empl
. 

Impressum

Copyright © 2014. All Rights Reserved.

Freiwillige Feuerwehr Groß-Enzersdorf